Flensburg erprobt Videodolmetschen mit System der österreichischen SAVD GmbH (uepo.de)

Flensburg erprobt Videodolmetschen mit System der österreichischen SAVD GmbH (uepo.de)

Das Einwanderungsbüro der Stadtverwaltung Flensburg erprobt seit Mitte Januar drei Monate lang ein Videodolmetschsystem, um besser mit Ausländern kommunizieren zu können.

Eingesetzt wird die Lösung der österreichischen SAVD GmbH, die nach Abschluss des Pilotprojekts “Videodolmetschen im Gesundheitswesen” (2011) und nach mehrjähriger Testphase im März 2014 gegründet wurde.

Nach Angaben von Kathrin Ove, Sprecherin der Stadtverwaltung, sind die ersten Erfahrungen positiv, wie das Flensburger Tageblatt schreibt:

Man wähle eine Sprache über den Bildschirm an, werde zum Dolmetscher durchgestellt, und das Gespräch kann beginnen. Die Verbindung sei verschlüsselt, betont Kathrin Ove mit Blick auf den Datenschutz. Bei der technischen Lösung verlasse man sich auf den Weltmarktführer Cisco. Die Dolmetscher unterliegen zudem der Schweigepflicht. Für die 15 am häufigsten angefragten Sprachen sei die Erreichbarkeit eines von 950 Dolmetschern binnen zwei Minuten gewährleistet. Für Situationen, „in denen nichts schief gehen darf in der Kommunikation“, stünden aus diesem Pool auch vereidigte Übersetzer zur Verfügung.   >> weitere Info