Videodolmetschen in allen Krankenhäusern der NÖ Landeskliniken-Holding

Videodolmetschen in allen Krankenhäusern der NÖ Landeskliniken-Holding

Neben der Kärntner Landeskrankenanstalten Betriebsgesellschaft (Kabeg), den Salzburger Landeskliniken (SALK), den Tiroler Landeskliniken (TILAK) und der oberösterreichischen Gesundheits- und Spitals AG (Gespag) hat nun die nächste große Holding Videodolmetschen flächendeckend eingeführt. Die niederösterreichischen Landes- und Universitätskliniken haben im ersten Quartal 2017 alle Krankenhäuser mit Videodolmetschen ausgestattet.

Seit Anfang des Jahres haben über 20.000 ÄrztInnen und MitarbeiterInnen im Pflegebereich Videodolmetschen in den unterschiedlichsten Abteilungen unter anderem in der Geburtenstation oder in der Chirurgie, wenn es um Operationsaufklärungen geht. Die SAVD punktet hier sowohl mit der schnellen Verfügbarkeit, wie auch mit der Garantie für rechtssichere Dolmetschungen durch den Einsatz von DolmetscherInnen mit Ausbildung und Erfahrung im medizinischen Bereich.

Von den AnwenderInnen gibt es bereits erste Rückmeldungen zur Praktikabilität des Systems und zur Qualität der Dolmetschungen.

Die NÖ Landeskliniken-Holding ist mit ihren 27 Standorten der größte Klinikbetreiber in Österreich. Tag für Tag sind rund 20.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für unsere Patientinnen und Patienten im Einsatz. Um sie in ihrer Arbeit zu unterstützen und um die medizinische und pflegerische Versorgung sicherzustellen, müssen wir auch in eine bestmögliche Infrastruktur investieren. Dazu gehört es auch, sprachliche Barrieren zu überbrücken. Mit Videodolmetschen können wir die Kommunikation mit unseren fremdsprachigen Patientinnen und Patienten sicherstellen.“

Dr. Markus Klamminger, stv. Medizinischer Geschäftsführer der NÖ Landeskliniken-Holding