Erst-Gespräche mit Video-Dolmetsch (heute.at)

Erst-Gespräche mit Video-Dolmetsch (heute.at)

Mindestsicherung: Erstgespräche ab Herbst

Die „Taskforce Mindestsicherung“ zieht nach einem Jahr Bilanz: Es gibt mehr Kontrollen und künftig Erstgespräche mit Video-Dolmetsch.

Die „Taskforce Mindestsicherung“ startete vor einem Jahr. Bilanz: „Die Schnittstelle zum AMS wird verbessert“, so Taskforce-Leiter Peter Stanzl. Ab Sommer 2018 werden wöchentlich Daten zwischen MA40 und AMS ausgetauscht. „Wenn es etwa Sanktionen vom AMS gibt, scheint das gleich bei der MA40 auf“, erklärt Stanzl. Außerdem gibt es mehr und häufigere Kontrollen durch die Mitarbeiter der MA40.

Erst-Gespräche mit Video-Dolmetsch

Eine weitere Neuerung ist ab Herbst geplant: Beim ersten Antrag auf Mindestsicherung gibt es ein Gespräch – wenn nötig mit Video-Dolmetsch. Denn: „Vielen Menschen sind in die Beratungszentren gekommen, weil sie sich nicht ausgekannt haben.“ Durch die Erstgespräche will die MA40 neue Mindestsicherungsbezieher von Anfang an informieren. Videodolmetscher wird es für den Abbau von Sprachbarrieren geben.  Weiterlesen