Unser Anspruch

Unsere KundInnen und wir legen Wert auf ausgebildete und qualifizierte DolmetscherInnen. Deshalb gelten entweder ein abgeschlossenes translationswissenschaftliches Studium, eine staatliche Prüfung oder eine gerichtliche Beeidigung als Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit.

Ausnahmen werden nur in jenen Sprachen gemacht, die im deutschsprachigen Raum universitär nicht oder kaum angeboten werden. Hier wurde in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Dolmetscher und Übersetzer in Deutschland (BDÜ) der Zertifikatskurs „Basissensibilisierung (Video-)Dolmetschen im Gesundheits- und Gemeinwesen für LaiendolmetscherInnen“ ins Leben gerufen.

Werden Sie Teil einer europäischen Lösung und schicke Sie uns Ihre Bewerbung an: bewerbung@videodolmetschen.com

WEIL SIE UNS WICHTIG SIND…

Zusammenarbeit mit dem BDÜ

Seit dem Jahr 2015 besteht ein Rahmenvertrag zwischen der SAVD Videodolmetschen GmbH und dem deutschen Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e.V. (BDÜ), in dem wesentliche Vertragsbestimmungen in der Zusammenarbeit mit BDÜ-Mitgliedern für die Branchen Gesundheit und Verwaltung (exkl. NGO und Bundesagentur für Arbeit) geregelt werden.

Der BDÜ ist mit mehr als 7500 Mitgliedern der größte deutsche Berufsverband der Branche. Er repräsentiert etwa 80 Prozent aller organisierten DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen in Deutschland und setzt sich seit 1955 für die Interessen seiner Mitglieder sowie des gesamten Berufsstands ein und ist Ansprechpartner für Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Justiz und Bildungswesen.

Seine Aufgaben und Ziele sieht er unter anderem in der

– Regelung des Berufszuganges

– Professionalisierung seiner Einzelmitglieder durch kontinuierliche Weiterbildung mit einem großen, verbandseigenen Angebot an Fortbildungsmaßnahmen, Nachwuchsförderung und Netzwerkarbeit

– Vereinheitlichung des Prüfungswesens sowie Verbesserung von Aus- und Weiterbildung durch mehr Praxisbezug und Vermittlung von Fachwissen (fachliche Spezialisierung)

– Schaffung bundeseinheitlicher Regelungen für DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen in Justiz und Verwaltung (Beeidigung, Ermächtigung und öffentliche Bestellung, Richtlinien für Urkundenübersetzungen, Verbesserung der einschlägigen Gesetzgebung des Bundes, z.B. beim Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz (JVEG)

– Aufklärung der Öffentlichkeit über das Berufsbild des/der Dolmetschers/Dolmetscherin und des/der Übersetzers/Übersetzerin und die Bedeutung des Berufsstandes für Staat und Gesellschaft

– erfolgreichen Marktpositionierung seiner Einzelmitglieder durch aktive Informationspolitik und Öffentlichkeitsarbeit

– Schaffung hoher Qualitätsstandards und der Einhaltung fachlicher und ethischer Normen der Berufsausübung sowie angemessener Honorare und Arbeitsbedingungen

– Kooperation mit Partnerverbänden und Institutionen in Europa und der Welt
Eine BDÜ-Mitgliedschaft stellt ein Qualitätssiegel für professionelle Leistungen im Übersetzen und Dolmetschen dar, da eine Aufnahme in den Verband nur mit entsprechender fachlicher Qualifikation möglich ist. Die SAVD begrüßt ausdrücklich die Mitgliedschaft der DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen beim BDÜ, identifiziert sich mit den Zielen des BDÜ und erleichtert den Weg zur Zusammenarbeit der SAVD und den freiberuflichen DolmetscherInnen bei Vorliegen einer BDÜ-Mitgliedschaft (u.a. ersetzt Nachweis der Mitgliedschaft den erforderlichen Nachweis des Ausbildungsniveaus).

Arbeiten von zu Hause

Wir bieten ein flexibles und selbstständiges Arbeiten von Ihrem Heim- oder Büroarbeitsplatz. 

Unterschiedliche Modelle der Zusammenarbeit
Neben Voll- sowie Teilzeitbeschäftigungen im Rahmen eines Angestelltenvertrags bieten wir auch freiberuflich tätigen DolmetscherInnen Partnerschaften an. Sie entscheiden selbst, wie viele Stunden Sie unseren KundInnen zur Verfügung stehen wollen. Wir setzen uns für eine faire Bezahlung sowohl für Angestellte als auch für freiberufliche MitarbeiterInnen ein. Nur so kann die Branche langfristig den Qualitätsanforderungen gerecht werden. 
Zugang zu gleichgesinnten DolmetschernInnen

Durch eine 2015 durchgeführte Umfrage konnten wir feststellen, dass es ein großer Wunsch der DolmetscherInnen war, sich mit anderen KollegInnen regelmäßig auszutauschen. Wir bieten Ihnen dafür eine Plattform, auf der Sie jederzeit per Chat, Audio- und/oder Videoverbindung mit anderen KollegInnen in Kontakt treten können.

Überdies veranstalten wir regelmäßig Netzwerktreffen in unterschiedlichen Teilen Europas. 

Weiterbildung und Vorbereitung

Weiterbildung und Vorbereitung sind für uns eines der wichtigsten Güter. Gerade durch die unterschiedlichen Einrichtungen und deren Schwerpunkte bieten wir unseren DolmetscherInnen den Zugang zu einer Wissensdatenbank, die ständig erweitert wird. Die darin enthaltenen Terminologielisten und Hintergrundinformationen, werden regelmäßig aktualisiert, damit Sie sich bestmöglich auf Einsätze vorbereiten können. 

Unterstützung bei belastenden Erfahrungen

Durch unser Supervisionsmodell unterstützen wir Sie auch bei belastenden Erfahrungen. So haben Sie die Möglichkeit, sich mit den teamleitenden DolmetscherInnen auszutauschen oder eine Supervisionseinheit mit unserer klinischen Psychologin zu vereinbaren. 

Wissenschaft und Praxis

Der Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis birgt viele Potentiale, insbesondere in Hinblick auf die Qualitätsentwicklung. So können mithilfe der Forschung wissenschaftliche Erkenntnisse sinnvoll in die betrieblichen Abläufe integriert werden. Gleichzeitig erhält die Forschung durch unsere langjährige Erfahrung Zugang zu praxisbezogenen Fragen auf einem bislang kaum erforschten Gebiet. Dazu gehören neben Studien auch Lehrtätigkeiten, Vorträge und Workshops. Diese werden in Zusammenarbeit mit dem Zentrum der Translationswissenschaft der Universität Wien, dem Fachbereich für Translations-, Sprach- und Kulturwissenschaft der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, der Würzburger Dolmetscherschule und der Sigmund-Freud-Universität realisiert. 

Immer für Sie da

Durch unsere Unternehmensstruktur können Sie sich jederzeit mit Ihrem Anliegen vertrauensvoll an uns wenden. Sie können uns entweder direkt anrufen, eine E-Mail schreiben oder Ihr Anliegen bei unserer Serviceline einbringen. Wir melden uns binnen kurzer Zeit bei Ihnen.